Ernährungstipp bei Arthritis

Der Ernährungsplan bei Arthritis könnte so aussehen

Erstes Frühstück: Ein grosses Glas Wasser oder Kräutertee, z.B. Basischen Morgentee.

Zweites Frühstück: Frische Früchte so viel Sie mögen, je nach Appetit auch alle zwei Stunden eine weitere Obstmahlzeit bis zum Mittagessen. Oder einen grünen Smoothie. Oder – für Menschen mit grossem Hunger am Morgen – ein basisches Müsli mit Früchten und Mandelmilch.

Mittagessen: Essen Sie sich an Salaten satt. Diese sollten bevorzugt aus grünem Blattgemüse (Blattsalate, Radicchio, Zuckerhut, Weisskohl, Rotkohl, etc.), Wildpflanzen (Löwenzahn, Giersch, Vogelmiere, Melde, Portulak, etc.), Kräutern und selbst gezogenen Keimlingen bestehen. (Mit Salaten sind hier also keinesfalls Kartoffel-, Nudel-, Reis- oder gar Wurstsalate gemeint). Auch Wurzel- oder Knollengemüse können verwendet werden (z. B. Pastinaken, Rettiche, Kohlrabi, Knollensellerie etc.). Die Salate werden mit einem Dressing aus Zitronensaft, kalt gepressten hochwertigen Ölen (Hanf-, Lein- oder Olivenöl), Algenflocken (z. B. "Salat des Meeres" im Naturkosthandel).

Zwischenmahlzeit: eine Handvoll Mandeln oder daraus hergestellte Mandelmilch (in den Mixer Wasser, Mandeln und entsteinte Datteln geben.

 Abendessen: Kurz gedünstetes Gemüse mit einer glutenfreien Beilage, wie z. B. Esskastanien, Hirse, Buchweizen, Quinoa und   seltener auch Kartoffeln.